SII

Die Süss-Speise "Sii" war lange Zeit ein traditioneller Nachtisch bei Hochzeiten im Unterwallis. Man ist sich nicht einig, ob das heute als Dessert genossene Gericht mit dem geheimnisvollen Savieser-Patoinamen eigentlich 'Sii' heisst oder ob damit nicht S II (Römisch Zwei) gemeint ist. Letzteres würde die Verwertung von altbackenem Roggenbrot erklären.

 

Rezept

Zutaten

 

250 g

Roggenbrot

7 dl

Rotwein

100 g

Sultaninen

2 EL

Johannisbeergelee

80 g

Zucker

3 EL

Butter

1 dl

Rahm

Zubereitung

- Brot in kleine Würfel schneiden und mit 5 dl Rotwein übergiessen, Sultaninen zum restlichen Wein geben
  und beides zugedeckt mindestens 12 Stunden an einem kühlen Ort ziehen lassen
- Brot leicht abtropfen lassen umd mit den Sultaninen vermengen
- Johannisbeergelee und Zucker verrühren und unter die Brotmasse mischen
- Butter erhitzen, Brotmasse zugeben und kurz erwärmen, erkalten lassen
- In Dessertschalen füllen und mit seif geschlagenem Rahm garnieren

Quelle
Kochbuch "Oberwalliser Bäuerinnen kochen"

Zu kosten in folgenden Obergommer-Betrieben:

  • Hotel Restaurant Furka, Oberwald (auf Anfrage)
  • Hotel Restaurant Walser, Ulrichen
  • Restaurant Mühle, Geschinen
  • Hotel Restaurant Tenne, Gluringen (auf Anfrage)